GÄRTEN

Bereits in den Gründerjahren an der Wende vom 19. zum 20. Jh. bestand bei den damaligen Initiantinnen und Initianten die Idee für interessierte Zürcher Familien Schrebergärten anzulegen. Zu dieser Zeit gab es verschiedene Bewegungen, welche den städtischen Menschen eine naturnähere Lebensweise vermitteln wollten. Es ging dabei im Wesentlichen darum, ein Gegengewicht zum städtischen Treiben und der damals noch stark industriellen Arbeitswelt zu schaffen, den Leuten Rückzugsorte zu verschaffen, wo sie sich erholen konnten.

1/5

News & Infos

In der Regel sind alle Gärten verpachtet. Immer wieder ergibt sich aber die Gelegenheit, dass – zum Beispiel bei einem Wohnortwechsel – ein Garten aufgegeben werden muss. In einem solchen Fall wird ein Nachfolgepächter gesucht. Sollten Sie Interesse an einem Familiengarten beim VGZ haben, können Sie dies gerne über diese Mailadresse anmelden – natürlich ohne Gewähr auf (raschen) Erfolg.

In den Familiengärten des VGZ steht die Erholung in der schönen, naturnahen Umgebung des Zürichbergs im Zentrum des Gedankens; seinen eigenen Garten mit zugehörigem Häuschen zu pflegen und darin sonnige Tage und Abende zu verbringen. Ob alleine – mit einem Buch auf dem Liegestuhl – oder mit Freunden bei einem Grillplausch, hier kann man sich das Leben für ein paar Stunden so einrichten, wie man es liebt. Weit über der Stadt, enthoben vom Alltag.

Verein für Volksgesundheit Zürich  |  Tobelhofstrasse 21  | 8044 Zürich  | +41 44 252 49 16 | info@stadtoase-vgz.ch